Zum Inhalt springen

Die Brückenheiligen

An der Brücke über die kleine Erlauf stehen 2 Heiligenfiguren. Links der heilige Nepomuk. Rechts der heilige Ulrich von Augsburg. 

Heiliger Nepomuk

Der heilige Johannes Nepomuk – mit dem Kreuz in seinen Händen – war ein böhmischer Priester, der von der Prager Karlsbrücke in die Moldau gestürzt und ertränkt wurde. Seit seiner Heiligsprechung ist er ein beliebter Brückenheiliger und Patron des Beichtgeheimnisses. 

Heiliger Ulrich

Der heilige Ulrich – mit einer goldenen Krume in der rechten, einem Buch und zwei Fischen in der linken Hand und einer Mitra zu seinen Füßen – war Bischof von Augsburg und ist der Patron der Wieselburger Pfarrkirche.

Geschichte

Die Sandsteinfiguren der beiden Heiligen wurden 1764 vom St. Pöltner Bildhauer Andreas Grueber für die Marktbrücke geschaffen. Mit dem Erlös aus der Brückenmaut wurde der Auftrag finanziert. Aufgrund der Errichtung der eisernen Marktbrücke 1877 mussten die Figuren versetzt werden. Der heilige Johannes Nepomuk wurde am Schlosspark aufgestellt und gab dem „Johanniswegerl“ seinen Namen. Der heilige Ulrich fand im Bereich des heutigen Rathauses Platz. 2017 wurden beide Figuren an ihre jetzigen Plätze versetzt.