AK-Wahl 2024: Jetzt zählt deine Stimme

Entscheide von 10. bis 23. April über die Zusammensetzung des Arbeitnehmer/-innenparlaments.

Ob bei Problemen am Arbeitsplatz oder Fragen im Konsumentenschutz, Weiterbildung, Arbeitnehmerveranlagung oder rund ums Wohnen: Die Arbeiterkammer bietet ihren Mitgliedern Rat, Hilfe und Service. Sämtliche Rückmeldungen zeigen deutlich: Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind mit ihrer AK sehr zufrieden. Sie vertrauen ihr in höchstem Ausmaß, wie ansonsten nur Blaulichtorganisationen.

Die Arbeiterkammer bietet ihren Mitgliedern aber nicht nur moderne Service- und Dienstleistungen. Sie ist auch die gesetzliche Interessenvertretung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Sie wirkt in den Begutachtungsverfahren zur Gesetzgebung mit und sorgt dafür, dass die Wünsche und Anliegen der Beschäftigten in der politischen Debatte berücksichtigt werden.

Wahlrecht nützen
Alle fünf Jahre entscheiden die AK-Mitglieder in freien und geheimen Wahlen, welche Vertreterinnen bzw. Vertreter in die Vollversammlung einziehen. Rund 500.000 Mitglieder sind von 10. bis 23. April 2024 aufgerufen, ihre Stimme für eine der sechs wahlwerbenden Gruppen (Listen) abzugeben. Eine hohe Wahlbeteiligung stärkt dabei die AK als Interessenvertretung. 

Wer wird gewählt?
Gewählt wird die Vollversammlung, das oberste Gremium der Arbeiterkammer. Die Vollversammlung, auch Arbeitnehmer/-innenparlament genannt, besteht aus 110 Kammerrätinnen und Kammerräten. Diese bestimmen den politischen Kurs in sozialen, wirtschaftlichen, beruflichen und kulturellen Belangen. 

Am Stimmzettel stehen

  • Liste AKNÖ-Präsident Markus WIESER Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter/-innen (FSG) - Spitzenkandidat Markus Wieser 
  • Volkspartei Niederösterreich NÖAAB-FCG (NÖAAB-FCG) - Spitzenkandidat Josef Hager
  • Freiheitliche Arbeitnehmer FPÖ Niederösterreich (FA-FPÖ) - Spitzenkandidat Daniel Jägerbauer
  • Alternative, Unabhängige und Grüne Gewerkschafter/-innen (Gemeinsam AUGE/UG) - Spitzenkandidat Stefan Taibl
  • HAK-IŞ/Liste Perspektive LP - Burak Şen (LP) - Spitzenkandidat Burak Şen
  • Kommunistische Gewerkschaftsinitiative International (KOMIntern) - Spitzenkandidatin Elisabeth Sahan

Ergebnisse von 2019
FSG: 70 Mandate
NÖAAB-FCG: 24 Mandate
FA-FPÖ: 11 Mandate
AUGE/UG: 3 Mandate
Grüne GewerkschafterInnen NÖ: 1 Mandat
LP: 1 Mandat

Wie wird gewählt?
Die Wahl findet in Betrieben oder durch Briefwahl statt. Die Wahlberechtigten erhalten rechtzeitig eine schriftliche Information vom AK-Wahlbüro, wie und wo sie ihre Stimme zur Wahl abgeben können. Rund die Hälfte der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher kann zu bestimmten Wahlzeiten bequem in ihrem Betrieb von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen. Alle anderen bekommen ihre Wahlkarte automatisch per Post zugestellt und können entweder in einem der öffentlichen Wahllokale oder mittels Briefwahl teilnehmen.

Warum wählen?
Ganz einfach: damit die AK ihre Aufgaben erfüllen kann. Die AK kümmert sich um die Probleme ihrer Mitglieder. Sie vertritt deren Interessen gegenüber Landes-, Bundespolitik, EU-Institutionen und Sozialpartnern. 

Die Leistungen der AK sind aber nicht selbstverständlich. Wer sie weiterhin garantiert haben möchte, muss auch zur Wahl gehen. Mit einer hohen Wahlbeteiligung kann die AK die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer weiterhin stark vertreten. 

Mehr Infos zur AK-Wahl unter:
noe.arbeiterkammer.at/wahl